Einzelaktion entscheidet enges und umkämpftes Derby

Einzelaktion entscheidet enges und umkämpftes Derby

Samstag, 20. Oktober 2018

Das Derby und gleichzeitiges Spitzenspiel zwischen dem FC Rheinfelden und dem «Team Fricktal» wurde zum erwartet engen Kräftemessen auf Augenhöhe. Die Partie wurde von zwei gut organisierten Defensivreihen geprägt, weshalb Chancen Mangelware waren. Am Ende sorgte eine gelungene Einzelaktion von Sina Garcia für die Differenz.

Menzinger vergibt knapp

Von Beginn an begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Es entwickelte sich schnell einmal eine intensive und hoch spannende Partie, die aufgrund der gut funktionierenden Abwehrreihen allerdings arm an wirklich hochkarätigen Chancen war. Eine erste Duftmarke setzte Zoë Menzinger in der 12. Minute. Sie durfte einen Freistoss aus rund 18 Metern treten. Der Schuss blieb in der Fricktaler Mauer hängen. Auf der Gegenseite lancierte Ariane Schmid Lorena Grether. Grether schoss aus halbrechter Position. Rheinfelden-Schlussfrau Delia Erb hielt den Versuch sicher fest (17.). Die mit Abstand gefährlichste Aktion der ersten Halbzeit ereignete sich fünf Minuten danach. Laura Cortello spielte den Pass in den Lauf von Menzinger, die sich zu behaupten wusste und auch zum Abschluss kam. Mit der Picke spitzelte sie den Ball ganz knapp am rechten Pfosten vorbei. Mittlerweile war Rheinfelden feldüberlegen, was dem Heimteam die eine oder andere Möglichkeit einbrachte. In der 26. Minute legte Menzinger für Cortello auf. Von der Strafraumgrenze verfehlte Cortello, die auffälligste Rheinfelderin, das Ziel ebenfalls um Haaresbreite. Eine gute Kontergelegenheit offerierte sich Rheinfelden dann in der 30. Minute. Menzinger brach über links durch. Die Laufwege stimmten allerdings nicht ganz, so dass der Angriff nicht sauber zu Ende gespielt werden konnte. Menzinger passte etwas in den Rücken von Tabea Aebi, weshalb Giulia Güntert die Situation entschärfen konnte. Die letzte Chance, doch noch vor der Pause in Führung zu gehen, bot sich Rheinfelden wenig später. Cortello lancierte Menzinger, der Pass verkam allerdings einen Tick zu steil. Fricktal-Torfrau Adriana Pereira kam rechtzeitig aus ihrem Kasten und brachte das Leder unter Kontrolle.

Garcia vollendet Solo

Etwas kurios wurde es in 48. Minute. Laura Lucchesi passte mit der Brust den Ball zurück zu Erb. Schiedsrichter Michael Wegmann war jedoch der Ansicht, dass Lucchesi der Ball noch auf den Fuss fiel und pfiff deshalb einen Rückpass. Es spricht für den Unparteiischen, dass er nach kurzer Diskussion den Entscheid zurücknahm. Rheinfelden aber gab seine Vorteile nach dem Seitenwechsel her, die Gäste hingegen wurden stärker. In der 52. Minute trat Fricktal-Captain Erin Keser einen Freistoss in den Strafraum. Nach zweifacher Kopfballverlängerung kam das Leder zu Schmid, die ebenfalls per Kopf den Ball in Richtung Tor ablenkte. Erb war zur Stelle und wehrte in Corner ab. Auf der anderen Seite lief Aebi über ihre linke Seite bis zur Grundlinie, von wo sie den Ball flach ins Zentrum spielte. Sie fand aber keine Abnehmerin. Die Partie schien, obschon noch eine halbe Stunde Spielzeit übrig blieb, zu diesem Zeitpunkt auf ein 0:0 hinaus zu laufen, bis Garcia mit einer gelungenen Einzelaktion die Weichen zu Gunsten der Gäste stellte. Sie übernahm den Ball von Güntert und zog los. Zuerst hängte sie Karin Mohler ab, dann zog sie an der ansonsten erneut fehlerfrei agierenden Melanie Isler vorbei und schob zuletzt den Ball auch noch an Erb vorbei ins Netz. Der Gegentreffer ist aus Rheinfelder Sicht insbesondere aus zwei Gründen äusserst ärgerlich. Zum einen, weil Mohler und Lucchesi den Ball im Mittelfeld scheinbar schon erobert hatten, ihn dann aber wieder hergaben und zum anderen, weil wenige Sekunden zuvor Menzinger im Fricktaler Strafraum von Sarah Mettauer zurückgehalten wurde und auch Keser liess das Bein stehen. Männliche Fussballer gehen nicht selten für deutlich weniger im Sechzehnmeterraum zu Boden und erhalten dann auch den Penalty. Rheinfelden versuchte auf das Tor zu reagieren und Mike Päschels Team wurde auch wieder stärker. Allerdings fehlten die wirklich guten Gelegenheiten. Das lag zum einen daran, dass das Team Fricktal Menzinger gut abzuschirmen wusste. Darüber hinaus suchte das Heimteam allzu oft das Heil durch die Mitte. Der Weg über die Couloirs wurde dem gegenüber nur selten gegangen. Und leider fehlten den Pässen durch das Zentrum auch etwas die Genauigkeit. Gleichwohl darf von einer sehr guten, intensiven und taktisch interessanten Partie gesprochen werden, selbst wenn nun erneut für 20 Minuten keine nennenswerten Aktionen zu verzeichnen waren. Bis in der 82. Minute ein Grether-Corner bei Daniela Markovic landete. Ihr Schuss aus der Drehung flog leicht abgefälscht am Tor vorbei. Keine Minute später besass Rheinfelden noch einmal die Möglichkeit, wenigstens einen Punkt aus dem Spitzenspiel mitzunehmen. Die auffällige Aebi passte von links kurz auf Menzinger. Rheinfeldens Sturmspitze profitierte von einem Ausrutscher von Keser, was ihr Platz verschaffte. Ihren Schuss von der Strafraumgrenze wehrte Pereira mit einem starken Reflex ab. Noch war die Aktion aber nicht vorbei. Cortello übernahm und tanzte Grether aus und zog an der Grundlinie in Richtung Tor. Nun war Chiara Lupo zur Stelle und bugsierte den Ball über die Behind-Linie und sicherte mit dieser Abwehr ihrem Team die drei Punkte.

Telegramm

FC Rheinfelden - Team Fricktal 0:1 (0:0).

Schiffacker, Rheinfelden - 60 Zuschauer - SR: Michael Wagmann.

Tor: 62. Garcia (Güntert) 0:1.

FC Rheinfelden: Erb; Lucchesi, Mahrer, Isler, Widmann; Skorka; Rakovica, Cortello, Mohler, Grieder; Menzinger. Weitere eingesetzte Spielerinnen: Bohler, Aebi.

Team Fricktal: Pereira; Lahoz, Mettauer, Keser, Meier; Magliocca, Güntert, Markovic, Schmid; Garcia, Grether. Weitere eingesetzte Spielerinnen: Müller, C. Lupo, Weber, Grenacher.

Bemerkungen: keine Verwarnungen.

FC Rheinfelden 1909

Postfach

4310 Rheinfelden

Mail: info@fcrheinfelden.net

  • Facebook Social Icon

©2019 by FC Rheinfelden 1909